live 9:45 – 12:15 Uhr, 13:30 – 16:00Uhr

Tagungsflyer

Zeitplan

 

 

 

 

 

 

Derzeit kommt man nicht umhin, über Corona zu reden. Corona verunsichert, denn auch ein zwischenzeitlicher Rückgang der Infektionszahlen bedeutet nicht, dass die Krise überstanden ist. Im Gegenteil: Die zweite Welle ist da! Expertinnen und Experten lassen uns spüren, dass die gesundheitliche und wirtschaftliche Situation fragil ist. Das Virus hat den Arbeitsmarkt durcheinandergewirbelt, die Arbeitslosenquote stieg bereits rasant an und der Bund wird 2020 ein Rekorddefizit präsentieren.

Doch welche Auswirkungen hat Corona auf die 2. Säule? Und was bedeutet dies kurz- und längerfristig für die Versicherten? Auf welche Szenarien müssen wir uns gefasst machen? Nach den grossen Verlusten an den Finanzmärkten haben die Pensionskassen jene im zweiten Quartal bekanntlich bereits wieder aufgeholt. SRF titelte gestern: „Schweizer Pensionskassen haben die Coronakrise verkraftet“. Demnach besteht gar kein Grund zur Sorge?

Höchste Zeit, an der PK-Netz Tagung im Dezember mit Expertinnen und Experten eine Zwischenbilanz zu ziehen. Wir freuen uns ganz besonders, dass Serge Gaillard, Direktor Eidgenössische Finanzverwaltung, über seine Prämissen der Verschuldung in Krisenzeiten sowie die Frage des Schuldenabbaus referieren wird.

Auch in Krisenzeiten darf allerdngs nicht in Vergessenheit geraten, dass die 2. Säule unter enormem Reformdruck steht. Die Sozialpartner (Travail.Suisse, SGB, SAV) haben solide Vorarbeit geleistet und dem Bundesrat einen gut austarierten Vorschlag unterbreitet. Das Seilziehen geht nun in der parlamentarischen Arbeit weiter. Neben zwei Exponenten des Sozialpartnerkompromisses, Pierre-Yves Maillard (SGB) und Valentin Vogt (SAV), werden an einem Podium ParlamentarierInnen der grossen Parteien über die Reform debattieren.

Ausserdem wird das Urteil des Bundesgerichts zum Thema Mitbestimmung des Personals beim Wechsel der Pensionskasse aufgegriffen. Das Urteil gibt den Arbeitnehmenden den höchstrichterlichen Segen, sich gegen Wechselgelüste ihrer Arbeitgeber zu wehren und schlechtere Konditionen zurückzuweisen. Wir reden mit ExpertInnen über die Umsetzung.

 

 

Kosten: CHF 380.- (Stehlunch, Pausenverpflegung und Apéro inkl.) CHF 300
HINWEIS: Gemäss Art. 51a BVG kommen die jeweiligen Pensionskassen für die Aus- und Weiterbildung ihrer Stiftungsrätinnen und Stiftungsräte auf.

Anmeldeschluss: 23. November 2020. Kurz vor der Durchführung werden der Zugangscode und weitere letzte Informationen per Mail zugestellt.