Ausschnitt zur 2. Säule aus der SGB Jahresmedien-Konferenz

Wesentlich schlimmer ist die Lage bei den Renten. Mehr als 10 Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise müssen die NeurentnerInnen in der Schweiz feststellen, dass die Krise nicht nur bei Privat- haushalten in Italien und Spanien zu sinkenden Einkommen geführt haben, sondern auch in der Schweiz. Die Leistungen der 2. Säule der Schweizer Altersvorsorge sind wesentlich von den Renditen auf den Finanzmärkten abhängig. Sie kommen aufgrund der historisch tiefen Zinsen – und den in jüngster Zeit gefallenen Aktienkurse – unter Druck.

Die Pensionskassenrenten sind seit 2005 im Mittel um fast 9 Prozent gesunken. Besonders stark war dies in den letzten drei, vier Jahren. Einerseits haben fast alle Kassen ihre Umwandlungssätze deutlich gesenkt. Andererseits wurden die Vorsorgeguthaben wesentlich weniger gut verzinst, so dass die heutigen NeurentnerInnen bei gleichem Lohn ein tieferes Altersguthaben besitzen. Diese Entwicklung setzt sich im laufenden Jahr fort. Eine Erhebung des SGB bei 42 Pensionskassen mit 775‘000 Versicherten zeigt, dass der mittlere Umwandlungssatz 2019 von 5.8 auf 5.6 Prozent gesenkt wird.

Pensionskassen: Reale Durchschnittsrenten

(Jahresrenten, Landesindex der Konsumentenpreise Dez. 2015=100)

Bildschirmfoto 2019-01-15 um 12.13.22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umwandlungssätze der Schweizer Pensionskassen

(Mittelwert, gewichtet mit der Anzahl der aktiven Versicherten)

Bildschirmfoto 2019-01-15 um 12.13.44

 

Um noch stärkere Rentensenkungen zu verhindern, haben zahlreiche Pensionskassen ihre Bei- träge erhöht. Vor der Finanzkrise lag der mittlere reglementarische Beitragssatz bei rund 18 Prozent. Gegenwärtig bewegt er sich in Richtung 19.5 Prozent. Immer mehr Versicherte stellen fest, dass sie in der 2. Säule mehr bezahlen müssen, um schliesslich doch weniger Rente zu erhalten.

Pensionskassen: Reglementarische Beiträge

(in Prozent der versicherten Löhne, 2018/19: Schätzung bzw. Prognose SGB)

Bildschirmfoto 2019-01-15 um 12.13.55

Die lange selbst vom Bundesrat schlecht geredete AHV entwickelt sich hingegen stabil. Die Renten steigen leicht. Das Preis-Leistungsverhältnis ist für tiefe und mittlere Einkommen ausgezeichnet. Die ausgesprochen soziale Finanzierung der AHV über unbeschränkte Lohnbeträge und allge- meine Bundesmittel hat zur Folge, dass 92 Prozent der Versicherten mehr aus der AHV erhalten, als sie einzahlen. Die obersten 8 Prozent sind hingegen Nettozahler.

Die demografische Alterung führt zwar zu einem gewissen finanziellen Mehrbedarf. Dieser wäre aber beispielsweise bereits mit den höheren AHV-Beiträgen in der STAF-Vorlage bis gegen 2025 gedeckt.

Link zum SGB